Wolkig
Usedom
4°C
 
Der Artikel ist 4 Jahre, 2 Monate alt. Inhaltlich könnte der Artikel daher unter Umständen in Teilen oder zur Gänze nicht mehr ganz aktuell sein.

Vom Todesstreifen zur Lebenslinie – Projekt ‚Lückenschluss‘ arbeitet erfolgreich

  • 13.10.2014
  • 10:20 Uhr
  • Ina
  • 3:20 Min
  • 0
  • 882
Vom Todesstreifen zur Lebenslinie - Projekt 'Lückenschluss' arbeitet erfolgreich

Was vor 25 Jahren als eine kühne Idee von Naturschützern aus Ost und West begann ist heute Wirklichkeit: Der ehemalige innerdeutsche Grenzstreifen wurde vom Todesstreifen zur Lebenslinie – zum Grünen Band . Der bevorstehende Tag der deutschen Einheit gibt Anlass zum Gedenken wie auch zum Feiern – der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) und das Bundesamt für Naturschutz (BfN) laden am 03. Oktober dazu ein, das 25 jährige Jubiläum des Grünen Bandes auf Burg Lenzen, Lenzen in Brandenburg, zu feiern. Rund 100 Gäste werden erwartet. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks sagte in einem Grußwort: „Das Grüne Band ist der längste Verbund von Lebensräumen der Natur in Deutschland. Das Besondere dabei ist, dass es der einzige existierende nationale Biotopverbund ist, an dem neun Bundesländer beteiligt sind. An den Stellen, wo das Grüne Band bereits zerstört ist oder Lücken aufweist, wollen wir dazu beitragen, diese Lücken wieder zu schließen und den Biotopverbund in seiner Funktion wieder herzustellen. Mit diesem Ziel wurde 2012 im Rahmen des Bundesprogramms „Biologische Vielfalt“ das Projekt „Lückenschluss Grünes Band“ begonnen.“

„Im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt fördern wir bewusst das Projekt ‚Lückenschluss Grünes Band‘. Dabei hat der BUND die verantwortungsvolle Aufgabe übernommen, mit dem Ankauf und Tausch Flächen für den Naturschutz zu gewinnen und kostbare Lebensräume im Grünen Band wieder herzustellen“, sagte BfN-Präsidentin Beate Jessel. Damit solle der der längste Lebensraumverbund Deutschlands für die Natur und Naturliebhaber durchgängig werden, so Jessel.

„Ich erinnere mich noch, wie mich ein Journalist 1980 ungläubig anschaute, als ich ihm vom ökologischen Wert des Todesstreifens als Zufluchtsort erzählte“, berichtet Prof. Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND. „So etwas schien damals undenkbar.“ Der BUND machte sich direkt nach der Grenzöffnung 1989 dafür stark, das Grüne Band vor einer Zerschneidung durch Verkehrswege und Ackerbau zu bewahren und es auf seiner kompletten Länge unter Naturschutz zu stellen. Die Idee fand viele Sympathisanten.

Für uns Menschen ist das Grüne Band heute ein einmaliger Ort der Erinnerung an die friedliche Überwindung des Kalten Krieges. 87 Prozent der Fläche des Grünen Bandes sind dank des jahrzehntelangen wackeren Einsatzes engagierter Befürworter erhalten.

Grund genug Erfolge zu feiern aber auch um auf Defizite hinzuweisen. Denn leider blieb vielerorts die Umsetzung hinter der Begeisterung zurück. Noch immer sind ein Drittel des Grünen Bandes gänzlich ungeschützt, haben insgesamt über zwei Drittel keinen ausreichenden Schutzstatus und unterliegen viele Flächen in privater Hand intensiver Nutzung und stellen heute Lücken im Grünen Band dar. Auf ca. 180 Kilometern Länge sind die naturnahen Biotope zerstört, hier durchschneiden vor allem Äcker, intensiv genutztes Grünland und Straßen das Grüne Band. Erste Erfahrungen zeigen, dass zum Kauf der Flächen und zur Wiederherstellung des gesamten Grünen Bandes schätzungsweise 20 Millionen Euro benötigt würden.

Hintergrund
An einem Fahnenmast vor dem Reichstagsgebäude wurde in der Nacht vom 2. auf den 3. Oktober 1990 die Fahne der Einheit gehisst. Dies symbolisierte nicht nur das vereinte Land – auch Menschen, Familien und Freunde konnten sich seit dem Fall der Mauer vor 25 Jahren grenzenlos begegnen. So auch eine Gruppe Naturschützer aus Ost und West, die im Jahre 1989 in einer Resolution einstimmig beschlossen „der Grenzstreifen zwischen der Bundesrepublik und der Deutschen Demokratischen Republik ist als grünes Band und als ökologisches Rückgrat Mitteleuropas vorrangig zu sichern…“. Sie hatten damals schon erkannt, was selbst heute längst nicht jeder Bürger des wiedervereinten Deutschlands weiß: Im Schatten der unmenschlichen Grenze konnten wegen der jahrzehntelangen Nutzungsruhe geschützte Pflanzen und Tiere überleben, die anderswo selten geworden waren. Der ehemalige Grenzstreifen entwickelte sich damals zu einer Aneinanderreihung selten gewordener Lebensräume. Er ist mit seinen knapp 1.400 Kilometern bis heute der längste zusammenhängende Lebensraumverbund in Deutschland und bietet über 1.200 geschützten Arten einen Rückzugsraum.

Das Bundesamt für Naturschutz fördert bereits seit 1991 konkrete Naturschutzprojekte am Grünen Band und unterstützt darüber hinaus Projekte zur Datenerhebung und Öffentlichkeitsarbeit am ehemaligen Eisernen Vorhang.

[Text: Bundesamt für Naturschutz (BfN) | Bild(er): bocux pixabay]

Wald, ,


Teilen oder empfehlen Sie den Artikel weiter

Kennen Sie jemanden, für den der Artikel auch interessant sein könnte? Dann teilen oder empfehlen Sie den Artikel bitte weiter:


Bewerten Sie den Artikel

1 Stern von 5 möglichen!2 Sterne von 5 möglichen!3 Sterne von 5 möglichen!4 Sterne von 5 möglichen!5 Sterne von 5 möglichen! Im Moment liegen noch keine Bewertungen vor. Machen Sie die erste Bewertung!
Loading...

Über mich

Ina Schirmer | Kräuter | Verbena Bücher
In meinen aktuellen Verbena Publikationen finden Sie viele unterschiedliche Rezepte aus Wildpflanzen, die Sie ganz ohne viel Aufwand leicht nachkochen und genießen können.

Fragen oder Terminwünsche: Telefon | E-Mail


Weitere interessante Artikel aus dieser Kategorie

 

Werden Sie mein Follower


Kräuter | Verbena | Suche

Es geht ganz einfach. Installieren Sie meine Kräuter | Verbena | Suche in Ihrem Browser und durchsuchen Sie von dort jederzeit meine Website:

» Kräuter | Verbena | Suche


Bauernregeln für Dezember

Dezember lau und lind, der ganze Winter ein Kind.


Schlagwörter

Android App Bansin BFN Bioland Blattläuse BMEL BMUB BVL DBU DJV DUH Energiewende EnEV Fachwerk Fraunhofer-Gesellschaft Fraunhofer-Institut Getränkekarton Glyphosat Haff Heizungen Hunde iPad iPhone Koserow Landwirtschaft Mecklenburg-Vorpommern NABU Naturschutz Obst Pellets Prätenow Schädlinge Tierversuche Tierwohl UBA Umwelt Usedom Wildbret Wildkräutermenü Zinnowitz Zitrusfrüchte ZIV Zoonosen Äpfel


Kategorien


Archiv