Stark bewölkt
Usedom
16°C
 

QR-Code

Ursprünglich war der QR-Code (englisch: Quick Rresponse = schnelle Antwort) für die Automobilfertigung beim Toyota-Konzern gedacht. Entwickelt wurde der zweidimensionale Strichcode dazu 1994 von der japanischen Firma Denso Wave.

Aus den schwarzen und weißen Punkten der quadratischen Matrix entsteht der QR-Code. In drei der vier Ecken des QR-Codes befinden sich Extramarkierungen, welche den jeweiligen Lesegeräten bei der Erfassung als Orientierung dienen. Der besonderer Vorzug des QR-Codes ist, dass die kodierten Daten durch einen fehlerkorrigierenden Code geschützt sind. So mit ist auch noch eine Dekodierung bei einem Verlust von bis zu 30% des QR-Codes möglich!

Der QR-Code wird mit der Kamera des jeweiligen Mobiltelefons beziehungsweise Smartphones oder Tablet-PCs und einer speziellen Software, dem «QR-Code Reader», gelesen. Diesen Vorgang nennt man auch «Mobile-Tagging». Einen «QR-Code Reader» kann man für fast alle mobilen Betriebssysteme beziehungsweise mobilen Endgeräte größtenteils kostenlos erhalten.

App-/Anwendungsstores
Wenn Sie wissen, mit welchem Gerätebetriebssystem Ihr Mobil- oder Smartphone beziehungsweise Tablet-PC arbeitet, dann können Sie hier den richtigen App-/Anwendungsstore auswählen:

Kräuter | Verbena | App-/AnwendungsstoreKräuter | Verbena | App-/AnwendungsstoreKräuter | Verbena | App-/AnwendungsstoreKräuter | Verbena | App-/Anwendungsstore