Stark bewölkt
Usedom
11°C
 

QR-Code

Ursprünglich war der QR-Code (englisch: Quick Rresponse = schnelle Antwort) für die Automobilfertigung beim Toyota-Konzern gedacht. Entwickelt wurde der zweidimensionale Strichcode dazu 1994 von der japanischen Firma Denso Wave.

Aus den schwarzen und weißen Punkten der quadratischen Matrix entsteht der QR-Code. In drei der vier Ecken des QR-Codes befinden sich Extramarkierungen, welche den jeweiligen Lesegeräten bei der Erfassung als Orientierung dienen. Der besonderer Vorzug des QR-Codes ist, dass die kodierten Daten durch einen fehlerkorrigierenden Code geschützt sind. So mit ist auch noch eine Dekodierung bei einem Verlust von bis zu 30% des QR-Codes möglich!

Der QR-Code wird mit der Kamera des jeweiligen Mobiltelefons beziehungsweise Smartphones oder Tablet-PCs und einer speziellen Software, dem «QR-Code Reader», gelesen. Diesen Vorgang nennt man auch «Mobile-Tagging». Einen «QR-Code Reader» kann man für fast alle mobilen Betriebssysteme beziehungsweise mobilen Endgeräte größtenteils kostenlos erhalten.

App-/Anwendungsstores
Wenn Sie wissen, mit welchem Gerätebetriebssystem Ihr Mobil- oder Smartphone beziehungsweise Tablet-PC arbeitet, dann können Sie hier den richtigen App-/Anwendungsstore auswählen:

Kräuter | Verbena | App-/AnwendungsstoreKräuter | Verbena | App-/AnwendungsstoreKräuter | Verbena | App-/AnwendungsstoreKräuter | Verbena | App-/Anwendungsstore

 

Meine Homepage nutzt Cookies, da der Nutzungskomfort für Sie ohne Cookies stark eingeschränkt wäre! Hier können Sie der weiteren Verwendung von Cookies zustimmen und gleichzeitig diesen Hinweis schließen oder aber mehr über das Thema Cookies erfahren.