Stark bewölkt
Usedom
11°C
 
Der Artikel ist 3 Jahre, 6 Monate und 9 Tage alt. Inhaltlich könnte der Artikel daher unter Umständen in Teilen oder zur Gänze nicht mehr ganz aktuell sein.

Nicht einfach gedankenlos konsumieren

  • 15.10.2014
  • 10:22 Uhr
  • Ina
  • 2:40 Min
  • 0
  • 415
Nicht einfach gedankenlos konsumieren

Die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Dr. Maria Flachsbarth hat anlässlich ihres Besuches des Bürgerfestes zum Tag der deutschen Einheit den Wert von Lebensmitteln in den Blickpunkt gerückt. „Wir sollten unsere Lebensmittel nicht einfach gedankenlos konsumieren, sondern ihnen eine stärkere Wertschätzung entgegenbringen . Das fängt an bei der Erzeugung von Lebensmitteln, geht weiter über einen bewussten Einkauf und eine ausgewogene Ernährung und endet schließlich damit, dass wir Lebensmittel nicht achtlos wegwerfen dürfen“, sagte Flachsbarth in Hannover.

Flachsbarth warb für einen intensiven Dialog zwischen den Bürgerinnen und Bürgern, den Erzeugern und den Beteiligten in der Lebensmittelkette: „Es ist gut, dass immer mehr Menschen sich Gedanken über die inneren Werte von Lebensmitteln machen, das heißt die Art und Weise der Herstellung. Wir benötigen Transparenz und einen offenen Austausch, um gegenseitige Bedürfnisse und Bedenken wahrnehmen und berücksichtigen zu können.“ Flachsbarth zeigte sich überzeugt, dass die BMEL-Initiative für mehr Tierwohl „Eine Frage der Haltung“ auch in der Dialog-Kultur neue Wege aufzeigen werde. Am kommenden Montag kommt der „Kompetenzkreis Tierwohl“, ein Expertengremium, das die Initiative begleiten wird, erstmals zusammen.

Für das gegenseitige Verständnis sei es wichtig, ein realistisches Bild der Landwirtschaft zu zeichnen. Es sei viel Arbeit, Sorgfalt und unternehmerisches Können erforderlich, um gute Lebensmittel zu produzieren und sich auf dem Markt zu behaupten. „Um gesellschaftliche und zugleich betriebswirtschaftliche Anforderungen zu erfüllen, müssen Lebensmittel im wahrsten Sinne des Wortes preiswert, also ihren Preis wert, und nicht billig sein. Zudem sind sie zu wertvoll und kostbar, um in der Tonne zu landen“, sagte Flachsbarth. Die Zahlen sind erschreckend: Elf Millionen Tonnen Lebensmittel entsorgen Industrie, Handel, Großverbraucher und Privathaushalte in Deutschland jedes Jahr als Abfall. Unter dem Motto „Zu gut für die Tonne“ setzt sich das BMEL seit zweieinhalb Jahren mit zahlreichen Aktivitäten dafür ein, dass Mittel zum Leben nicht im Müll landen.

Flachsbarth rief in Hannover die Bürgerinnen und Bürger auf, mit dem Einkaufskorb Entwicklungen zu beeinflussen: „Mit unseren Einkäufen entscheiden wir ganz wesentlich darüber, zu welchen Bedingungen und zu welchem Preis Lebensmittel erzeugt werden. Wer etwa höhere Standards einfordert, muss auch bereit sein, ein entsprechendes Preisbewusstsein zu entwickeln. So können sich Verbraucher mit dem Tierschutzlabel des Tierschutzbundes bewusst für Produkte entscheiden, bei deren Erzeugung hohe Tierschutzstandards garantiert werden. Wer regionale Kreisläufe unterstützen will, kann zu Produkten mit dem Regionalfenster greifen.“

„Vereint in Vielfalt“ lautet das Motto des diesjährigen Bürgerfestes zum Tag der Deutschen Einheit. Am Stand des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) können sich Besucherinnen und Besucher unter anderem informieren, wie man das unnötige Wegwerfen von Lebensmitteln vermeiden kann. Bei der Mitmachaktion „Wie werden Lebensmittel richtig gelagert“ kann man etwa ausprobieren, wie der Kühlschrank richtig einsortiert wird. Mit einem interaktiven Zeitstrahl „Durch Land und Zeit“ können Besucher sich durch 100 Jahre Ernährung, Landwirtschaft und ländliche Räume bewegen.

Wer das BMEL zum Bürgerfest in Hannover besuchen möchte: Das BMEL ist zu finden im Zelt der Bundesregierung neben dem Neuen Rathaus. Weitere Informationen zum Bürgerfest finden Sie hier: www.tag-der-deutschen-einheit.de

[Text: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) | Bild(er): juttazeisset pixabay]

Lebensmittel


Teilen oder empfehlen Sie den Artikel weiter

Kennen Sie jemanden, für den der Artikel auch interessant sein könnte? Dann teilen oder empfehlen Sie den Artikel bitte weiter:


Bewerten Sie den Artikel

1 Stern von 5 möglichen!2 Sterne von 5 möglichen!3 Sterne von 5 möglichen!4 Sterne von 5 möglichen!5 Sterne von 5 möglichen! Im Moment liegen noch keine Bewertungen vor. Machen Sie die erste Bewertung!
Loading...

Über mich

Ina Schirmer | Kräuter | Verbena Kräutergarten
In meinem Kräutergarten wachsen und gedeihen vollkommen natürlich und unbehandelt etwa 100 verschiedene Küchen-, Heil- und Duftkräuter, die Sie von Mai – Oktober im Topf erwerben können.

Fragen oder Terminwünsche: Telefon | E-Mail


Weitere interessante Artikel aus dieser Kategorie

 

WhatsApp-Newsletter

Mit meinem kostenlosen WhatsApp-Newsletter-Abonnement verpassen Sie keine Neuigkeiten. Lassen Sie sich dezent informieren:

» Hier gleich anmelden


Werden Sie mein Follower







Kräuter | Verbena | Suche

Es geht ganz einfach. Installieren Sie meine Kräuter | Verbena | Suche in Ihrem Browser und durchsuchen Sie von dort jederzeit meine Website:

» Kräuter | Verbena | Suche


Bauernregeln für April

Ist der April recht schön und rein, wird der Mai umso wilder sein.


Schlagwörter

Android App Bansin BFN Bioland Blattläuse BMEL BMUB BVL DBU DJV DUH Energiewende EnEV Fachwerk Fraunhofer-Gesellschaft Fraunhofer-Institut Getränkekarton Glyphosat Haff Heizungen Hunde iPad iPhone Koserow Landwirtschaft Mecklenburg-Vorpommern NABU Naturschutz Obst Pellets Prätenow Schädlinge Tierversuche Tierwohl UBA Umwelt Usedom Wildbret Wildkräutermenü Zinnowitz Zitrusfrüchte ZIV Zoonosen Äpfel


Kategorien


Archiv

 

Meine Homepage nutzt Cookies, da der Nutzungskomfort für Sie ohne Cookies stark eingeschränkt wäre! Hier können Sie der weiteren Verwendung von Cookies zustimmen und gleichzeitig diesen Hinweis schließen oder aber mehr über das Thema Cookies erfahren.